Archiv für den Monat: August 2013

Zwerggarnelen – filigrane Schönheiten, die durchs Wasser schweben

„Du willst Garnelen halten?? Die gehören doch in die Pfanne oder auf den Grill, schön mit Knoblauch zubereitet…“ Solche und andere Sätze hat bestimmt schon der ein oder andere zu hören bekommen, der sich für Zwerggarnelen interessiert. Nachdem ich in einer Zoohandlung ein Aquarium voller kleiner und quicklebendiger Geschöpfe gesehen habe, war es um mich geschehen: Ich bin von Garnelen begeistert! Wenn ich diese unglaublichen Wesen beobachte, ist es, als würde ich in eine fremde, schillernde Welt schauen.

Immer geschäftig und dabei grazil
Zwerggarnelen wirken, als hätten sie immer unheimlich viel zu tun. Fühlen sie sich in ihrem Becken wohl, dann legen sie schnell ihre Scheu ab und sind geschäftig unterwegs. Mein Herz geht regelrecht auf, wenn ich die kleinen Beinchen der Garnelen auf ihrer unermüdlichen Suche nach Futter in schneller Bewegung sehe. Dabei strahlen Garnelen eine anmutige Eleganz aus, die fast schon etwas Überirdisches an sich hat. Daher wundert es mich nicht, dass sich die faszinierenden Wasserwesen seit ungefähr 10 Jahren auch bei uns großer Beliebtheit erfreuen und fester Bestandteil der Aquaristik sind.

In Gruppen fühlen sich Zwerggarnelen am wohlsten. Hält man zu wenig, verkümmern die zarten Kreaturen und können wegen des mangelnden Sozialkontaktes sogar sterben. Eine Anzahl von 8 Tieren ist das absolute Mindestmaß und sollte nicht unterschritten werden.

Paarungsschwimmen und winziger Nachwuchs

Blue Velvet / Blue Dream Babies

Blue Velvet / Blue Dream Babies

Die Vermehrung von Zwerggarnelen können auch Anfänger in Angriff nehmen, denn diese zeigen sich vermehrungsfreudig und pflegeleicht. Angelockt von Pheromonen, die nach der Laichbildung und Reifung der Eier vom Weibchen abgegeben werden, schwimmen die Männchen los und begeben sich auf die Suche nach dem betreffenden Weibchen. Dieses Paarungsschwimmen, das auch andere Garnelen ansteckt, kann in ein lustiges Gewusel ausarten, an dem man sich nicht sattsehen kann. Wenn die Begattung stattgefunden hat und die Eier befruchtet wurden, werden sie vom Weibchen sicher in ihrer Bauchtasche verstaut. Dort verbleiben sie bis zum Schlupf der Jungtiere und werden von ihrer Mutter umsorgt. Wichtig ist auch die Sauerstoffversorgung, die das Weibchen durch wedeln mit den vorderen Schwimmbeinen gewährleistet.

Red Rilli Junge

Red Rilli Babies mit Eiertragender Garnele

Interessant ist es, die Entwicklung mitanzusehen, denn wenn man Glück hat, kann man nach circa 3 Wochen die ungeborenen Jungtiere in ihren Eiern erkennen. Ist es dann endlich soweit und die Jungtiere schlüpfen, ist wohl bei jedem Zwerggarnelenbesitzer die Freude groß. Die Kleinen sind nur 1,5 mm groß, sehen aber schon aus wie ihre ausgewachsenen Artgenossen. Die Entwicklung der Jungtiere bis zu ausgewachsenen Garnelen sind weitere schöne Momente im Leben eines Garnelenbesitzers…

Futter für Garnelen – Genchem Polytase und Genchem Biozym

Um jungen Garnelen beste Aufzuchtbedingungen zu verschaffen, ist ein guter Tipp, Genchem Polytase sowie Genchem Biozymeins Wasser zu geben. Durch diese Maßnahme wird einerseits die Wasserqualität verbessert, aber auch das Immunsystem und der Stoffwechsel der jungen Garnelen entscheidend verbessert. Die Tiere sind mobiler und entwickeln sich auf diese Weise viel besser.

Anwendung und Wirkungsweise von Genchem Biozym

Biozym

Genchem Biozym

Genchem Biozym enthält als Trägerstoff Cellose sowie die Enzyme Alpha-Amylase, Lipase, Peptidase und Protease sowie eine aktive Form des Laktobazillus. Die Garnelen werden dadurch darin unterstützt, Kohlenhydrate besser aufspalten zu können, weil dieser Zusatz ihre Darmfunktion und das Verdauungssystem unterstützt. Ein weiterer positiver Nebeneffekt wird noch dadurch erzielt, dass Genchem Biozym im Wasser Nitrat und Ammonium vermindert. Die Tiere dürfen zweimal am Tag nach der Mengenangabe des Herstellers auf der Packung damit gefüttert werden.

Anwendung und Wirkungsweise von Genchem Polytase

Polytase

Genchem Polytase

Genchem Polytase verbessert die Bakterienfauna im Wasser des Aquariums, in dem die Garnelen leben. Durch die Anwendung wird die Bildung von Nitrit und Ammoniak reduziert, was für die Aufzuchtbedingungen der Jungtiere sehr wichtig ist. Zu viel von diesen beiden Stoffen wäre für die Tiere tödlich. Genchem Polytase enthält Bakterienkulturen und andere Mikroorganismen wie Baciluss subtilis sowie chinesische Kräuter als Futter für die Jungtiere. Spirulina Algen, Hefe, Malz und Eiweißextrakt sind ebenfalls darin enthalten. Die Anwendung sollte jeden 2. Tag erfolgen, und zwar nach der Empfehlung des Herstellers auf der Packung. Das Wasser sollte am nächsten Tag wieder klar sein. Ist das nicht der Fall, ist zu viel Polytase gegeben worden und sollte etwas reduziert werden.