Die Ernährung von Garnelen

Der Einsatz von Garnelen in Aquarien wird heutzutage immer beliebter, da sie durch ihre Farbenpracht für eine bunte und faszinierende Vielfalt sorgen. Vor der Anschaffung sollte man sich allerdings unbedingt ausgiebig mit der Ernährung und den Fressgewohnheiten dieser wirbellosen Prachtstücke auseinandersetzen, um ihnen so ein naturnahes Leben zu ermöglichen.

Die bevorzugte Nahrung von Garnelen
Garnelen ernähren sich gleichermaßen tierisch wie pflanzlich, so dass eine abwechslungsreiche Ernährung gesichert ist. Besonders gerne werden mehrere Gruppen von Garnelen von Aquarianern für die Vertilgung von Algen oder abgestorbenen Pflanzenteilen eingesetzt, da diese zu ihren bevorzugten Speisen zählen. Dabei knabbern sie ausschließlich die Algen von den gesunden Pflanzen, so dass dabei keinerlei Schäden an ihr selbst entstehen. Lediglich abgestorbene Pflanzenteile, die im Aquarium schwimmen und sich im Laufe der Zeit zersetzen, dienen als Nahrungsquelle für die kleinen wirbellosen Tiere. Wer auf handelsübliches Fertigfutter verzichten möchte und seine Garnelen trotzdem mit einem pflanzlich hochwertigen Futter ernähren möchte, der kann sich auch für die Fütterung von Gemüse oder Laub entscheiden. Diverse Gemüsesorten können im getrockneten Zustand als Nahrung gereicht werden. Dabei ist allerdings stets zu beachten, dass das Gemüse vorab abgekocht werden muss, um so die Übertragung von möglichen Keimen oder Krankheiten zu verhindern. Im Anschluss daran sollte es ausreichend getrocknet werden um so die anschließende Fütterung zu erleichtern. Besonders beliebt sind Kürbisstücke, die zudem auch einen großen Anteil an Beta- Carotin enthalten, der vor allem für die Intensivität der Färbung von bestimmten Arten wichtig ist. Zusätzlich sinkt der Kürbis relativ schnell auf den Bodengrund ab und zersetzt sich dabei nicht, was den Vorteil mit sich bringt, dass das Wasser nicht unnötig belastet wird. Garnelen erfreuen sich auch über die Fütterung von Laub, der im Herbst von Buchen oder Eichen gesammelt werden kann. Allerdings müssen die Blätter bereits auf dem Boden liegen und dürfen nicht dem Baum direkt entnommen werden. Ebenso wie das Gemüse, sollte auch das Laub abgekocht werden, um es ausreichend zu sterilisieren. Anschließend sollte es ebenfalls gut getrocknet werden um es möglichst lange haltbar zu machen. Auf diese Weise kann preisgünstig ein großer Futtervorrat angelegt werden. Es ist bei der Fütterung von Gemüse darauf zu achten, dass nur ein geringer Anteil an zuckerhaltigem Gemüse verwendet wird, da andernfalls die Wasserqualität herab gesetzt werden kann. Neben der vegetarischen Kost ernähren sich Garnelen ebenso gerne von tierischen Erzeugnissen. Allerdings wird die Beute von ihnen nicht lebendig gefressen, sie ernähren sich ausschließlich von toten Tieren oder Aas. Demnach greifen Garnelen keineswegs Fische im Aquarium an, sind diese allerdings verendet, werden sie von den Garnelen verspeist.

Garnelenfutter aus der Zoofachhandlung oder aus dem Internet
Viele Zoofachhandlungen preisen mit einem großen Angebot an Garnelenfutter, das in Flocken- und Granulatform zu erwerben ist. In den letzten Jahren hat sich auch das Angebot im Internet etabliert, so dass man sich sein Futter auch direkt vor die Haustür liefern lassen kann. Da das handelsübliche Futter nicht allzu proteinreich ist, sollte keineswegs auf die Zugabe von tierischen und pflanzlichen Stoffen verzichtet werden. Beim Kauf vom Fertigfutter ist immer darauf zu achten, dass kein Kupfer enthalten ist, da dies bei Garnelen zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Auch das Reichen von Futtertabletten ist möglich, ebenso wie die Fütterung von Zierfischfutter. Hierbei sollte sich der Halter allerdings für ein Futter mit einem hohen pflanzlichen Anteil entscheiden. Auch tiefgefrorene Mückenlarven sind in fast jedem Zoofachhandel oder im Internet zu erwerben, die gerne an Garnelen gefüttert werden.

Shrimpzym, Shrimptase

Shrimpzym, Shrimptase

Bei der Fütterung von Garnelen ist weniger mehr. Zwar richtet sich die Menge ganz nach der Größe, Art und Anzahl der Garnelen im Aquarium, aber zu viel Futter kann auf Dauer das Wasser belasten und die Wasserqualität herunterschrauben. Dies kann sich negativ auf das Wohlbefinden der Garnelen auswirken und weitere Folgeerscheinungen der Tiere mit sich bringen. Daher sollte nur so viel gefüttert werden, das auch in kürzester Zeit gefressen werden kann. Durch die fortlaufenden Beobachtungen bekommt ein Aquarianer im Laufe der Zeit hierfür ein Gespür. Das Entfernen von Resten und ein Wasserwechsel schafft bei verunreinigtem Wasser Abhilfe und dient zugleich als vorbeugende Maßnahme gegen eine schlechte Wasserqualität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.